Mutter/Vater & Kind-Kur: Entspannend trotz Corona

Die Gefühle waren gemischt, als Ramona B. ihre Sachen und die ihrer Kinder packte. Drei Wochen Mutter-Kind-Kur in der Klinik Nordseedeich lagen vor ihr. Drei Wochen, von denen sie noch nicht wusste, wie sie verlaufen würden. Durch die Corona-Pandemie hatte sich schließlich viel verändert – ein neuer Kurablauf, feste Durchgänge, Hygienemaßnahmen etc. Wir waren neugierig und haben die junge Mutter zu ihren Eindrücken während der Eltern-Kind-Kur befragt.

Wo in den Morgen- und Abendstunden die Sonne das Meer küsst und der Wind das Salz des Wassers auf die Lippen legt, befindet sich die zeitweilige Heimat vieler Mütter, Väter und Kinder. Insgesamt drei Wochen lang beziehen die Eltern und ihre Kinder ihre Zimmer in der Mutter/Vater- & Kind-Klinik an der Nordsee.

Auch Ramona B. und ihre beiden Kinder räumten für drei Wochen ihre Sachen in die Schränke der Klinik. Vor ihnen lagen Wochen voller Therapien, Freizeit, Behandlungen etc. – Wochen, die das Leben im Alltag leichter machen und körperliche sowie seelische Beschwerden lindern sollten. "Ich war erschöpft und überfordert, als ich hier ankam.", die junge Mutter war nicht nur durch ihre Arbeit als Kindergärtnerin oft körperlich überbeansprucht. Auch die Mehrfachbelastung durch Haushalt, Beruf und Kinder hat an den Kräften der 38-Jährigen gezehrt. Kopfschmerzen, Rückenschmerzen, Erschöpfung und das Gefühl von Überlastung waren der ständige Begleiter im Alltag von Ramona B. Als dann die Zusage für die Mutter-Kind-Kur kam, war sie froh. Nach einer Verschiebung ihres ersten Termins aufgrund der Corona-Pandemie stand schließlich in den Sternen, wann es wieder mit einer Mutter-Kind-Kur klappen würde.

Natürlich waren die Bedenken groß, wie die Kur in Zeiten von Corona vonstattengehen würde. Würden alle Therapien stattfinden? Wie ist die Kinderbetreuung geregelt etc.? "Der Therapieplan war auf meine Indikationen abgestimmt. Auch die psychologischen Gespräche haben mir sehr geholfen.", so die zweifache Mutter.

Die Kinderbetreuung fand vorwiegend im Außenbereich statt. Durch die kleineren Gruppen ist eine sehr intensive Beschäftigung mit den Kindern möglich. Darüber hinaus werden die Kinder spielerisch bei den Hygienemaßnahmen geschult.

"Die Zimmer waren megatoll. Wir haben uns rundum wohlgefühlt und würden in jedem Fall noch einmal wiederkommen.", so die junge Mutter zum Abschluss des Gesprächs. Wir freuen uns schon jetzt darauf, Ramona B. und ihre Kinder bei uns in der Klinik Nordseedeich wieder begrüßen zu können.