Seehunde dürfen wieder besucht werden

Nach den Umbauarbeiten in der Seehundstation Friedrichskoog sind nun Besuche bei den Seehunden wieder möglich. Zwar mit Einschränkungen, aber noch mehr Energie verzaubern nun wieder die Meerestiere.

Seit dem 05. August 2020 ist die Seehundstation offiziell in Teilen wieder für Besucher geöffnet. Aufgrund der Hygienebestimmungen sind Gruppenbesuche leider nicht möglich. Die Seehundstation ist derzeit lediglich nur für Einzelgäste und Familien geöffnet.

Zum Schutz der Gäste und der Mitarbeiter muss ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden. Ein Wegeleitsystem führt über das Gelände, da einige Info-Einheiten aus hygienischen Gründen nicht nutzbar sind. Eltern sollten daher auf ihre Kinder achten und sich an die Wegführung halten. Weitere Informationen dazu finden Sie auf der Webseite der Seehundstation.

Diese Einschränkungen wirken sich natürlich auf die Eintrittspreise aus. So kostet der Eintritt ab dem 05. August 2020 bis zum März 2021 3,50 € für Erwachsene, Kinder sind kostenfrei.

Geöffnet ist die Seehundstation täglich ab 10 Uhr. Der letzte Einlass ist um 17:30 Uhr. Geschlossen wird um 18:00 Uhr.

Seehundstation Friedrichskoog – Heimat für verwaiste Seehunde

Die Seehundstation Friedrichskoog gilt als einzige autorisierte Aufnahmestelle für verlassen oder krank aufgefundene Seehunde und Robben in Schleswig-Holstein. Hier finden die Heuler ein neues Zuhause auf Zeit. Nachdem sie aufgepäppelt oder aufgezogen wurden, werden sie zu gegebener Zeit bei passendem Alter wieder ausgewildert. Lediglich Seehunde, die bereits in Gefangenschaft geboren wurden, finden in der Seehundstation Friedrichskoog dauerhaft, da sie nicht gelernt haben, sich selbstständig in der freien Wildbahn - im Wattenmeer und in der Nordsee - zu ernähren.